Mittwoch, 17. März 2010

Scherenschnitt

Im letzten Beitrag habe ich schon darauf hingewiesen, ich wollte Euch zeigen, wie fein/klein man mit dem CraftRobo schneiden kann.
2007 auf der Creativa habe ich mir diesen schönen Stempel von Heindesign gekauft. Das Motiv gefiel mir schon immer so gut, das ich es mal vergrößern wollte. Einfach nur einscannen und ausdrucken war mir zu billig, soll ja schön aussehen. Also habe ich es gestempelt auf Fotopapier mit Archival Ink, weil da die Kanten schön scharf werden und die Tinte nicht ins Papier läuft. Dann habe ich es eingescannt, im Photoshop noch etwas bearbeitet (Konturen geschärft...) und das ganze dann in ein Bitmap umgewandelt. Dann habe ich im Corel aus dem Bitmap eine Vektorgrafik gemacht und die einzelnen Knoten teilweise noch bearbeitet. Wenn Ihr jetzt nicht mehr so ganz versteht, was ich meine ist das nicht schlimm! Ich kann das alles nur, weil es mein Beruf ist. Ich bin gelernte Schilder- und Lichtreklameherstellerin.
Eine Vektorgrafik könnte ich Euch so erklären, wenn man ein Bild ganz nah ranzoomt hat man kleine eckige Farbkästchen die Pixel. Wenn man im Corel oder auch in anderen Grafik-Programmen z.B. einen Text schreibt und ganz nah ran geht sieht man eine gestochen scharfe Kante, geht man unter Ansicht noch auf Umriss, dann seht Ihr eine Linie. Solche Texte kann man plotten (schneiden). Sollten sich einzelne Buchstaben überschneiden kann man sie Verschmelzen. Im ROBO Master ist das glaube ich das Kästchen ganz rechts (Offset der Formen), allerdings mache ich sonst alles im Corel. Ist so ein Text verschmolzen, kann man die einzelnen Knoten noch bearbeiten. Ja und so eine Vektorgrafik habe ich jetzt aus meinem Bitmap gemacht. Manchmal liegen die Innenteile auch doppelt auf der Seite, keine Ahnung warum, die lösche ich dann einfach. Um meinen Scherenschnitt zu plotten, habe ich das recht dünne Scherenschnittpapier vorher von hinten mit doppelseitiger Klebefolie (leicht haftend) bezogen und das Ganze dann direkt auf meine Schneideunterlage geklebt und geplottet.
So kann das Papier beim Plotten nicht verrutschen, und ich muß nicht nachher noch groß mit Kleber rumquasen. So ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht überfordert, wenn Fragen auftreten immer her damit ;-)



Übrigens mir ist natürlich vollkommen klar, das die Rechte für diese Bild bei Heindesign liegen und ich geh' damit jetzt auch nicht in Massen-Produktion, das ist nur für mich! So und jetzt geht es wieder in die Sonne!

4 liebe Kommentare

Sabine hat gesagt…

Diesen Stempel habe ich auch und finde ihn wunderschön. Bei der Erklärung der Vektorerei und den Knoten bin ich nach den ersten paar Wörtern ausgestiegen. Ich versteh nur Bahnhof und wenn Du mal einen Doofenkurs anbietest bin ich sofort dabei :-), denn lernen würde ich das schon gern.

steffka hat gesagt…

duuuuhu...was hast du denn für ein Papier benutzt....
hach das sieht soooooooooo süß aus... ich werd meinem HErbert mal ankündigen das ich so was auch will...grins

Ute L. hat gesagt…

Das ist ganz normales Scherenschnittpapier von der Firma Marpa Jansen, ich habe es aus einem ganz "normalen" Bastelladen.

Elena hat gesagt…

Wahnsinn, was für ein Werk, das sieht sooo schön aus, ich bin hin und weg
LG, Elena